Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!


Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!


Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

Er­fah­ren Sie mehr!

Ak­tu­el­les

6x im Jahr für Inhaber unserer Gesundheitskarte:

Unser Rabattflyer mit attraktiven Spargutscheinen


Als Inhaber unserer kostenlosen Gesundheitskarte erhalten Sie alle zwei Monate unseren Rabattflyer mit

  • attraktiven Spargutscheinen,
  • aktuellen Informationen aus unseren Apotheken und
  • hilfreichen Tipps rund um Ihre Gesundheit.


Hier geht es zu unserem aktuellen Rabattflyer. Sie haben noch keine Gesundheitskarte? Hier erfahren Sie mehr darüber.

Phy­to­tipp des Mo­nats:

Combudoron® Gel

Combudoron® Gel hilft bei Insektenstichen oder auch bei Sonnenbrand sowie leichten Verbrennungen und Verbrühungen. In den ersten Stunden wiederholt dünn aufgetragen, kühlt Combudoron® Gel die betroffene Stelle und lindert den Schmerz.


25 g Gel

Ak­ti­ons­preis:

6,39 €

an­statt 8,35 €*; Grundpreis: 0,26 € / g

* Die­ser Preis ist un­ser bis­he­ri­ger oder der vom Her­stel­ler emp­foh­le­ne Ver­kaufs­preis. Druck­feh­ler vor­be­hal­ten und Ver­kauf nur so­lan­ge der Vor­rat reicht. Ab­bil­dung ähn­lich. An­ge­bot gül­tig bis 31.07.2019.

Die Not­fall­do­se:

Ein Kon­zept, das Le­ben ret­ten kann

In einem Notfall zählt jeder Augenblick: Die Rettungskräfte müssen schnell alle relevanten Fragen zum Gesundheitszustand des Patienten klären, doch der ist vielleicht gar nicht ansprechbar oder zumindest nicht in der Verfassung, besonnen zu antworten.

Genau dafür gibt es jetzt die Not­fall­do­se. Das ist ein klei­ner Be­häl­ter, der auf ei­nem In­fo­blatt al­le Patientenda­ten ent­hält: Ge­sund­heits­zu­stand, Vor­er­kran­kun­gen, Ope­ra­tio­nen, Me­di­ka­men­te, Kon­takt­da­ten der An­ge­hö­ri­gen etc. Er wird zu Hau­se in der Kühl­schrank­tür ge­la­gert – ein­fach weil es in je­der Woh­nung ei­nen Kühl­schrank gibt und die­se le­bens­wich­ti­gen Pa­ti­en­ten­da­ten so für die Ret­tungs­kräf­te sehr schnell ver­füg­bar sind, ganz oh­ne lan­ges Su­chen. Klei­ne Auf­kle­ber an der Haus- oder Woh­nungs­tür und am Kühl­schrank wei­sen auf die Esis­tenz der Do­se hin.

Ak­ti­ons­preis:

3,99 Eu­ro

Im Set ent­hal­ten sind ne­ben der Do­se 2 Auf­kle­ber und das Not­fall-In­fo­blatt, auf dem al­le wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen zu­sam­men­ge­fasst wer­den kön­nen.


Spre­chen Sie uns an, wenn Sie Fra­gen ha­ben. Wir sind für Ih­re Ge­sund­heit da!

Wir waren da­bei:

Ge­wer­be­markt in Rö­den­tal am Sonn­tag, den 28.04.2019

In gu­ter Tra­di­ti­on waren wir von den Ro­sen­au Apo­the­ken wie­der mit ei­nem Stand auf dem dies­jäh­ri­gen Ge­wer­be­markt ver­tre­ten: mit einem Ma­gne­si­um-Ver­la-Aus­schank, Blut­druckmessung und In­for­mationen zu un­serem Ser­vice- und Leis­tungs­an­ge­bot.


Wir sagen DANKE für Ihren Besuch!

Star­te Dei­ne Kar­rie­re.

Mehr In­fos

NEU bei uns:

Rezepte per App vorbestellen. Jederzeit. Wo immer Sie auch sind.

callmyApo ist eine Smartphone-App, mit der Sie innerhalb weniger Sekunden ein Foto eines Rezeptes oder Medikaments zur Vorbestellung in die Apotheke schicken können. Sie erhalten unmittelbar eine Rückmeldung von uns, ob der gewünschte Artikel bereits vorrätig bzw. zu welcher Uhrzeit dieser abholbereit ist. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Magazin

Bereits über 2000 Grippe-Fälle in Deutschland




Das Robert Koch-Institut rät über 60-Jährigen, chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal, sich noch gegen Grippe impfen zu lassen. Foto: Sebastian Gollnow - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Rund 2400 Grippe-Fälle sind in Deutschland seit
Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle.
Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte
Silke Buda vom Robert Koch-Institut.


Die vergangene
Grippe-Saison sei stürmischer losgegangen. Die Dunkelziffer liege
stets viel höher, weil nicht alle Grippekranken untersucht würden.
Nur laborbestätigte Fälle müssen an die Gesundheitsämter gemeldet
werden.


Wer sich noch impfen sollte


Die Komponenten des diesjährigen Impfstoffs passten gut zu den
bislang entdeckten Viren des Typs A. «Wer noch nicht geimpft ist und
zu den Risikogruppen gehört, sollte das jetzt tun », sagte Buda. Dazu
zählten über 60-Jährige, chronisch Kranke, Schwangere und
medizinisches Personal. Es dauert allerdings bis zu zwei Wochen, bis
ein Impfschutz aufgebaut ist. Und es ist nicht sicher, dass jeder
Arzt noch Impfstoff bekommt.


Wegen des Impfstoffmangels in dieser Saison hat Deutschland mehrere
Tausend Dosen Grippe-Impfstoffe von EU-Ländern importiert. Dennoch
gibt es mancherorts noch Engpässe bei der Versorgung. Allein nach
Berlin seien 3000 Dosen geordert worden, sagte eine Sprecherin des
Landesamts für Gesundheit und Soziales. Das Saarland erhielt nach
Auskunft der Landesapothekenkammer «sehr kleine Mengen» von
Impfstoffen aus Polen und Frankreich, dennoch sei nun keiner mehr
verfügbar. Auch nach Bayern wurden Impfstoffe importiert. «Wir hatten
eine enorm erhöhte Nachfrage», sagte der Sprecher der
Landesapothekenkammer Thomas Metz.


Apotheken in Schleswig-Holstein hätten Impfstoffe «im vierstelligen
Bereich» aus dem Ausland, überwiegend aus Großbritannien bezogen,
sagte der Geschäftsführer der Landesapothekenkammer, Frank
Jaschkowski. «Damit konnten kleinere Versorgungslücken geschlossen
werden.» Geschätzt einige Tausend Menschen des Bundeslandes hätten
sich wegen des Impfstoffmangels nicht gegen Grippe impfen lassen. In
anderen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen gibt es
nach Behördenangaben keine größeren Probleme mit den Impfstoffen.


Hohe Nachfrage nach Impfstoff


Die ungewöhnlich starke Grippewelle der vergangenen Saison sehen
Experten als einen Grund dafür an, dass sich diesmal so viele
Menschen impfen ließen. Ein weiterer Grund sei die Einführung des
Vierfach-Impfstoffs, der als wirksamer gilt als der mit drei
Komponenten, sagte eine Sprecherin des für Impfstoffe zuständigen
Paul-Ehrlich-Instituts (PEI).


Für diese Saison hatte das PEI 15,7 Millionen Dosen freigegeben, rund
eine Million mehr als in der Vorsaison verimpft worden waren. Nach
Engpässen hatte das Bundesgesundheitsministerium im November den
Import von weiteren Grippe-Impfstoffen erlaubt.


Die Herstellung der Impfstoffe muss langfristig geplant werden, denn
sie dauert mehrere Monate und geschieht nach wie vor zumeist mit
Hilfe von Hühnereiern. Die Pharmafirmen produzieren im November zudem
die Grippeimpfstoffe für die Südhalbkugel und haben daher keine
weiteren Kapazitäten.


Die frühe Planung der Impfstoffzahl ist schwierig. Auch 2005 kam es
zu einem Mangel. Aus Angst vor der Vogelgrippe hatten sich viele
Menschen impfen lassen, obwohl die gewöhnliche Grippe-Impfung gar
nicht davor schützt, wie eine PEI-Sprecherin damals sagte.


Die vergangene Grippewelle hatte das RKI bereits als stärkste in
Deutschland seit Jahren gewertet. Geschätzte neun Millionen Menschen
sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt gegangen, vermutlich
starben mehr als 20.000 Menschen, vor allem Ältere.



Autor: Sebastian Gollnow