Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!

 

Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

 

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!

 

Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

 

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin


Ak­tu­el­les

Plagegeister - Ade!

 

mosquito® Parasitenschutz steht für hohe Qualität und jahrelange Erfahrung im Bereich der Lästlingsbekämpfung.

Unter der Dachmarke mosquito® finden sich Produkte, die Mücken und Zecken auf Abstand halten. Die Wirkstoffkonzepte sind gut durchdacht und verträglich für Mensch und Tier. Die Qualitätsprodukte von mosquito® werden exklusiv in der Apotheke geführt.

Gut versorgt vor Ort:

Kompetente Anlaufstellen für Ihre Gesundheit in Rödental

 

Lange Wege können Sie sich sparen: Bei uns in Rödental finden Sie eine große Bandbreite an Ansprechpartnern, an die Sie sich in vielen Lebenslagen mit gesundheitlichen Fragen und Problemen wenden können. 

Schauen Sie doch mal vorbei: 

Ihre Rosenau Apotheken bei Instagram!
 

Uns gibt es jetzt auch bei Instagram! Folgen Sie uns:

https://www.instagram.com/rosenauapo/ 

Ein echter Vorteil für Sie: 

Ihr Rezept wird digital!

 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Lesen Sie mehr darüber.

Magazin

Wie unterscheiden sich Sonnenstich und Hitzschlag?




Zum Themendienst-Bericht vom 2. August 2021: Bei Verdacht auf einen Hitzschlag oder Sonnenstich: Erst mal raus aus der Sonne und den Kopf kühlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Zu viel Sonne macht matschig und müde im Kopf - das vergeht schnell wieder. Richtig ernst wird es aber, wenn daraus ein Sonnenstich oder ein Hitzschlag wird.


Der Sonnenstich: Heißer Kopf, normal warmer Körper


Der Sonnenstich tritt ein, wenn die Hirnhäute gereizt werden, weil der Kopf zu lange ohne Kopfbedeckung der Sonneneinstrahlung ausgesetzt war. Das wichtigste Merkmal ist ein hochroter, heißer Kopf während der restliche Körper eine normale Temperatur aufweist.


Teils kommen erst Stunden später die weiteren Symptome dazu: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Ohrensausen, ein steifer Nacken sowie Benommenheit bis hin zu Bewusstlosigkeit, erläutert das Deutsche Rote Kreuz (DRK).


Was tun? In dem Fall sollte der Betroffene aus der Sonne gehen und sich mit erhöhtem Kopf in den Schatten legen. Kopf und Nacken mit feuchten Tüchern kühlen und viel Wasser trinken, aber nur wenn der Betroffene ansprechbar ist und sich nicht erbricht. Sollte sich der Zustand nach 15 Minuten nicht verbessert haben, sollte ein Arzt konsultiert werden. Wird die Person bewusstlos, direkt den Notarzt rufen.


Der Hitzschlag: Heißer, aber trockener Körper


Der Hitzschlag hingegen ist erkennbar an der erhöhten Gesamtkörpertemperatur - bis auf 40 Grad und mehr sind durch einen Wärmestau im Körper möglich. Der Puls ist den Angaben zufolge erhöht und die Haut heiß und trocken, denn die Schweißproduktion versagt. Müdigkeit und Erschöpfung, Krämpfe und Erbrechen sowie Schwindelgefühl, Verwirrtheit oder auch Halluzinationen bis hin zur Bewusstlosigkeit sind möglich.


Was tun? Die Person sollte in den Schatten gebracht werden, der Oberkörper hochgelagert sein. Ist sie bei Bewusstsein, etwas zu trinken anbieten.


Wenn der Betroffene benommen ist, die Beine hochlagern. Bei verlorenem Bewusstsein die stabile Seitenlage sicherstellen, so das DRK. Nun umgehend den Notruf absetzen.


Der Körper kann mit feuchten Tüchern gekühlt werden, insbesondere Kopf und Nacken. Das DRK warnt davor, den Betroffenen in kaltes Wasser zu tauchen oder den Körper direkt auf Eis zu legen - das könne eine gefährliche Kreislaufreaktion zur Folge haben.


© dpa-infocom, dpa:210802-99-667867/2



Autor: Christin Klose - 02.08.2021