Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!

 

Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

 

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!

 

Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

 

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin


Karriere

 

Lust auf ei­nen neu­en Ar­beits­platz?

Für den Einsatz in unseren drei Apotheken suchen wir eine(n)
 

 PTA (w/m/d) in Voll- oder Teilzeit
ab 1.9.2021 oder früher!
 

 

Ha­ben wir Ihr In­ter­es­se ge­weckt? 
Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung.

 

Ro­sen­au Apo­the­ke am Bür­ger­platz
Jo­erg Berg­an­de
Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
 

 

09563 8821
buergerplatz@rosenau-apo.de

 

Für den Einsatz in unseren drei Apotheken suchen wir eine(n)
 

 

Reinigungskraft (w/m/d)

 


 

Ha­ben wir Ihr In­ter­es­se ge­weckt? 
Dann freu­en wir uns über Ih­re aus­sa­ge­kräf­ti­ge Be­wer­bung.


Ro­en­au Apo­the­ke am Bür­ger­platz 
 Jo­erg Berg­an­de
Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
 

 

09563 8821
buergerplatz@rosenau-apo.de

Ak­tu­el­les

Phy­to­tipp des Mo­nats:

Wird der Magen dir zur Last - Iberogast®*
 

Magenbeschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Magen-Darm-Krämpfe,

Übelkeit und Sodbrennen treten oft in Kombination auf.

Iberogast, das pflanzliche Arzneimittel aus neun Heilpflanzen, kann Magenbeschwerden schnell und

umfassend lindern und den Magen ins Gleichgewicht bringen.

 


Aktionspreis:

8,99 €

­statt 11,28 €*; Grundpreis: 0,45 €  / 100 ml

*Dieser Preis ist unser bisheriger oder der vom Hersteller empfohlene Verkaufspreis. Druckfehler vorbehalten und Verkauf nur solange der Vorrat reicht. Abbildung ähnlich. Angebot gültig bis 31.07.2021.

Plagegeister - Ade!

 

mosquito® Parasitenschutz steht für hohe Qualität und jahrelange Erfahrung im Bereich der Lästlingsbekämpfung.

Unter der Dachmarke mosquito® finden sich Produkte, die Mücken und Zecken auf Abstand halten. Die Wirkstoffkonzepte sind gut durchdacht und verträglich für Mensch und Tier. Die Qualitätsprodukte von mosquito® werden exklusiv in der Apotheke geführt.

Gut versorgt vor Ort:

Kompetente Anlaufstellen für Ihre Gesundheit in Rödental

 

Lange Wege können Sie sich sparen: Bei uns in Rödental finden Sie eine große Bandbreite an Ansprechpartnern, an die Sie sich in vielen Lebenslagen mit gesundheitlichen Fragen und Problemen wenden können. 

Phy­to­tipp des Mo­nats:

Kytta® Schmerzsalbe
 

Bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen ist Kytta® Schmerzsalbe der Begleiter für akute Beschwerden. Die Schmerzsalbe wirkt stark und schnell.

 

Vielfältige Anwendungsgebiete:

  • Zerrungen, Prellungen und Verstauchungen
  • Akute Muskelschmerzen im Rückenbereich
  • Schmerzen und Schwellungen bei Kniegelenkarthrose
  • nach Sport- und Unfallverletzungen

     

100 g Salbe
Aktionspreis:

13,49 €

­statt 17,98 €*; Grundpreis: 13,49 €  / 100 g

*Dieser Preis ist unser bisheriger oder der vom Hersteller empfohlene Verkaufspreis. Druckfehler vorbehalten und Verkauf nur solange der Vorrat reicht. Abbildung ähnlich. Angebot gültig bis 31.07.2021.

Schauen Sie doch mal vorbei: 

Ihre Rosenau Apotheken bei Instagram!
 

Uns gibt es jetzt auch bei Instagram! Folgen Sie uns:

https://www.instagram.com/rosenauapo/ 

Ein echter Vorteil für Sie: 

Ihr Rezept wird digital!

 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Lesen Sie mehr darüber.

Magazin

Fit mit Vibrationsplatte: Tipps für das richtige Training




Das Training mit einer Vibrationsplatte lässt sich im Fitnessstudio ausprobieren. Wenn man einige Übungen korrekt erlernt hat, lohnt sich auch die Investition daheim. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Köln (dpa/tmn) - Das Prinzip der Vibrationsplatte ist so einfach wie genial: Ein kleiner Motor versetzt die Platte in Schwingungen. Diese werden auf den Körper übertragen. Um die Vibrationen auszugleichen, spannen und entspannen sich die Muskeln reflexartig in schneller Folge - darunter auch die Tiefenmuskulatur, die für die Stabilisierung des Körpers wichtig ist.


Das führt zu Muskelaufbau. Und: Auch die Knochen erhalten durch das Training womöglich Impulse, neue Substanz aufzubauen. Aber ganz ohne Einschränkungen sind die Einheiten auf der Platte nicht zu empfehlen.


Effektiv, aber nicht für jeden geeignet


Zunächst sollte man wissen: Ohne eigenes Zutun wird man auf der Vibrationsplatte nicht fit. «Nur wenn schon Muskulatur vorhanden ist, kann man diese auch trainieren», sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln.


Für die Freizeit-Joggerin zum Beispiel ist durchaus eine Leistungssteigerung drin. Wer seit 20 Jahren zu Fuß selten eine größere Distanz als den Weg zum Kühlschrank zurückgelegt hat, ist auf der Vibrationsplatte nicht unbedingt gut aufgehoben. Erst Muskeln aufbauen, dann auf die Platte, rät Froböse und erklärt: «Vibrationen sind erst einmal eine starke Belastung für den Körper.» Sind die Muskeln nicht stark genug, um den Körper während der Vibrationen zu stabilisieren, kann es zu Schädigungen kommen.


«Auch Menschen mit Gelenkproblemen wie Arthrosen und vor allem Träger von Endoprothesen, also künstlichen Gelenken, sollten beispielsweise nicht auf der Vibrationsplatte trainieren» sagt Froböse. Bei rheumatischen und neurologischen Erkrankungen, die mit Muskelhypertonie einhergehen - beispielsweise in Folge eines Schlaganfalls -, rät er ebenfalls von der Platte ab. Im Zweifelsfall holt man sich vorher immer lieber ärztlichen Rat.


Auf die richtige Schwingung achten


Beim Kauf sollte man auf eine breite Standfläche achten, um die Übungen stabil ausführen zu können, empfiehlt Froböse. Wer etwas tiefer ins Portemonnaie greift, bekommt ein Modell mit Haltestange. Diese hilft dabei, das Gleichgewicht zu halten. Idealerweise sind die Schwingungen dreidimensional, also nicht nur wippend, sondern in alle Richtungen des Raums gerichtet.


Auch die Schwingungsfrequenz, gemessen in Hertz, verdient Aufmerksamkeit. Sportwissenschaftler Froböse erklärt den Grund dafür: «Die verschiedenen Strukturen im Körper reagieren unterschiedlich auf Vibrationen.» Knochen bräuchten also eher eine ruhigere, kräftigere Frequenz von 8 bis 10 Hertz, zum Beispiel wenn man die Platte zur Osteoporose-Prävention einsetzen möchte. Wolle man hingegen die schnellen Muskelfasern aktivieren, müsse man mindestens in den Bereich von 25 bis 40 Hertz gehen können.


Carl Christopher Büttner vom Deutschen Verband für Physiotherapie rät, sich vor dem Kauf fachkundig beraten zu lassen, auch wenn man als Nutzer bereits Erfahrungen damit gesammelt hat, zum Beispiel in der Physiotherapie-Praxis: Oft stünden dort andere, hochwertigere Platten - «und die sind nicht unbedingt mit den Heimgeräten vergleichbar», begründet Büttner.


Immer unter Spannung bleiben


Steht das Brett endlich zu Hause, stellt sich die nächste wichtige Frage: Was genau mache ich jetzt damit? Die simple Antwort: Erst mal ordentlich aufstellen. Vor allem in Mietwohnungen freuen sich die Nachbarn, wenn man der Vibrationsplatte eine dämpfende Matte unterlegt. Oft ist diese bereits im Paket enthalten.


Geübt wird meist im Stehen, für 10 bis 20 Minuten, und immer mit leicht gebeugten Knie- und Hüftgelenken, weil die Muskulatur unter Spannung ist und die Vibrationen besser vom Körper abfangen kann.


Eine der wichtigsten Übungen ist die Kniebeuge in allen Variationen. «Generell zielen Vibrationsplatten auf die unteren Extremitäten ab, also Beine, Gesäßmuskulatur und untere Rückenmuskulatur», erklärt Sportwissenschaftler Froböse.


Wer im Internet nach Übungsvideos sucht, findet oft auch Übungen für den Oberkörper, etwa Liegestütze auf dem Brett. Hier ist aber Vorsicht angebracht, warnt Froböse: «Wenn ich da kein ausreichendes Muskelkorsett an den Schultern und im oberen Rücken habe, um die Vibrationen abzufedern, dann kann es passieren, dass sich die Vibrationen zu weit im Körper bis zu den inneren Organen oder sogar zum Sehnerv ausbreiten und zu Irritationen führen.»


© dpa-infocom, dpa:210719-99-440335/2



Autor: Franziska Gabbert - 20.07.2021