Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!


Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!


Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin

Ak­tu­el­les

FFP2-Masken für Risikogruppen bis 15. April 2021:

Worum geht's?
 

Die Krankenkassen haben im Laufe des Januars automatisch an alle Personen ab 60 Jahren und an alle Personen mit bestimmten Erkrankungen oder Risikofaktoren 2 BERECHTIGUNGSSCHEINE versendet.

Pro Berechtigungsschein erhält man:

6 FFP2- Masken gegen eine Eigenbeteiligung von 2 € je 6er-Pack.

Gültigkeit: 

1. Berechtigungsschein bis 28.02.2021

2. Berechtigungsschein 16.2. - 15.04.2021

 

mehr dazu

Ein echter Vorteil für Sie: 

Ihr Rezept wird digital!

 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Lesen Sie mehr darüber.

Für ein gutes Bauchgefühl: 

Halten Sie Ihren Darm gesund!

 

Erkrankt der Darm, so hat das erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Körper und das Befinden. Deshalb sollten Sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen unbedingt wahrnehmen. Den Gang zur Vorsorge können wir Ihnen natürlich nicht abnehmen – aber wir bringen Ihnen die erforderlichen Medikamente zur Vorbereitung der Untersuchung gern nach Hause. Bestellen Sie bequem über unsere Website, per App oder Telefon.

 

Jetzt bestellen.

Rosenau Apotheke am Bürgerplatz:

Kommen Sie uns in unseren neu gestalteten Räumlichkeiten besuchen! 

 

Unser Motto lautet: Hier fühl ich mich wohl. Um unserem damit verbundenen Anspruch für unsere Patienten, Kunden und Mitarbeiter auch in Zukunft gerecht werden zu können, haben wir unsere Rosenau Apotheke am Bürgerplatz für Sie umgebaut. Wir möchten uns bei Ihnen allen herzlich für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und Ihre Treue bedanken, die Sie uns während der Umbauarbeiten entgegengebracht haben. Wir freuen uns, Sie in unseren neu gestalteten Apothekenräumen begrüßen zu dürfen!

Wenn Sie mehr über unseren Umbau wissen möchten, finden Sie hier weitere Informationen und Eindrücke!  

Rosenau-Ausmalbild: 

Für unsere kleinen Kunden
 

Hier können Sie für Ihre Kinder unser Rosenau-Ausmalbild herunterladen. Wir wünschen viel Spaß beim Ausmalen! 

Magazin

Bei Brustkrebs-Nachsorge gibt es kein Anrecht auf MRT




Bei der Nachsorge einer Brustkrebserkrankung haben gesetzlich krankenversicherte Frauen keinen Anspruch auf regelmäßige MRT-Untersuchungen. Foto: Marijan Murat/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Celle (dpa) - Bei der Nachsorge einer Brustkrebserkrankung haben gesetzlich krankenversicherte Frauen keinen Anspruch auf regelmäßige MRT-Untersuchungen. Dies teilte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) nun mit Verweis auf die Entscheidung in einem Eilverfahren mit.


Bei einer Magnetresonanztomografie (MRT) werden Schichtaufnahmen des Körpers erstellt. So können krankhafte Veränderungen entdeckt werden. Eine 63-jährige Frau aus Hannover, bei der im Jahr 2019 eine Brustkrebsoperation durchgeführt worden war, hatte von ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für eine jährliche MRT-Untersuchung beantragt, da andere Methoden aus ihrer Sicht nicht in Betracht kämen.


Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten von voraussichtlich rund 1000 Euro pro Untersuchung ab und stützte sich dabei auf ein Gutachten des Medizinischen Dienstes, der eine vierteljährliche Tast- und Ultraschalluntersuchung empfahl. Das Gericht bestätigte in seinem Beschluss vom 11. März die Rechtsauffassung der Krankenkasse. «Zwar sei es verständlich, dass die Frau sich aus ihrer Sicht bestmöglich absichern möchte, jedoch ersetze dies keine fachärztliche Indikationsstellung», hieß es in der Mitteilung des Gerichts. (Az. L 4 KR 68/21 B ER)


© dpa-infocom, dpa:210406-99-99944/3



Autor: Marijan Murat - 06.04.2021