Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!


Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!


Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin

Ak­tu­el­les

Wenn das kein Grund zum Feiern ist:

Die Rosenau Apotheke im EsCo-Park wird zehn!

Feiern Sie mit uns und nutzen Sie die Chance auf tolle Gewinne! Im Zeitraum vom 01.10. bis 30.11.2020 erhalten Sie bei jedem Besuch in allen Rosenau Apotheken ein Los, mit dem Sie automatisch an der großen Verlosung teilnehmen. Gerne können Sie Ihr persönliches Los auch per Post anfordern. Senden Sie hierzu einfach eine Postkarte an Ihre Rosenau Apotheke.


Das gibt es zu gewinnen:

  • 1. Preis: 300 Euro in bar
  • 2. Preis: 200 Euro in bar
  • 3. Preis: 100 Euro in bar
  • 4. bis 10. Preis: Einkaufsgutschein in Höhe von 25 Euro*


Die Ziehung aller Gewinner findet am Dienstag, den 01.12.2020 statt. Sie werden ab dem 02.12.2020 auf unserer Website, Facebook und in unseren Apotheken bekanntgegeben.

*Für rezeptfreie Einkäufe in Ihren Rosenau Apotheken. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. 

Auch wir haben zum 1. Ju­li die MwSt. für Sie gesenkt!

Phy­to­tipp des Mo­nats:

Gingium® intens 120 mg


Gingium® hilft bei Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen im Rahmen eines dementiellen Syndroms. Mit der hochkonzentrierten Kraft des Gingko ist Gingium® pflanzlich wirksam und gut verträglich und sorgt mit der 3-fach-Wirkung für weniger Vergesslichkeit und mehr geistige Leistungsfähigkeit.


120 Filmtabletten


Dauerniedrigpreis:

58,48 €

­statt 92,58 €*; Grundpreis: 0,49 € / St.

* Die­ser Preis ist un­ser bis­he­ri­ger oder der vom Her­stel­ler emp­foh­le­ne Ver­kaufs­preis. Druck­feh­ler vor­be­hal­ten und Ver­kauf nur so­lan­ge der Vor­rat reicht. Ab­bil­dung ähn­lich. An­ge­bot gül­tig bis 30.11.2020.

Online vorbestellen, vor Ort abholen:

Per App oder über unser Onlineformular


Ende 2020 kommt das E-Rezept - dann kann jeder sein Rezept digital an die Apotheke seiner Wahl senden. Schon jetzt können Sie bei uns online vorbestellen und vor Ort abholen: Mit unserer App CallmyApo und über unser Onlineformular. Hier klicken.

NEU bei uns im EsCo-Park: 

Tauchen Sie ein in die natürlich schöne Welt von NUXE!


Die exklusiven Pflegeserien von NUXE bieten innovative Produkte für Gesicht und Körper. Dank aktiver Pflanzenextrakte gibt es für jedes Hautproblem eine Lösung. Wir beraten Sie gern!

Magazin

WHO rät von Remdesivir bei Covid-19 ab




Das Medikament Remdesivir ist laut WHO-Studien nicht der ersehnte Hoffnungsträger bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. Der Hersteller widerspricht. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät vom Einsatz des einst vielversprechenden Medikaments Remdesivir bei Covid-19-Erkrankungen ab. Nach eingehender Prüfung sei ein Expertengremium der WHO zu dem Schluss gekommen, dass das Mittel «keinen bedeutenden Einfluss auf die Sterblichkeit» habe.


Das gelte auch für andere wichtige Faktoren wie den Bedarf an künstlicher Beatmung oder die Zeit bis zu einer Besserung, teilte die WHO am Freitag in Genf mit. Es sei zudem noch nicht ausgeschlossen, dass das Medikament auch Schaden anrichten könnte. Dazu kämen die Kosten.


Remdesivir war vom US-Pharmakonzern Gilead ursprünglich zur Bekämpfung des Ebola-Virus entwickelt worden. Nach Ausbruch der Corona-Pandemie galt es eine Zeit lang als Hoffnungsträger im Kampf gegen Covid-19. Es erhielt im Juli als erstes Mittel überhaupt in Europa eine Zulassung unter Auflagen zur spezifischen Behandlung von bestimmten Patienten.


Zuletzt hatten Tests aber nahegelegt, dass der Nutzen des Präparats bestenfalls gering ist. Die Erkenntnisse ergaben sich aus einer von der WHO koordinierten Studie mit Tausenden Patienten in fast 500 Kliniken in mehr als 30 Ländern.


Vom Hersteller Gilead kam am Freitag Widerspruch. Klinische Vorteile von Remdesivir seien in «randomisierten, kontrollierten Studien» unter anderem in Deutschland nachgewiesen worden: «Zu diesen Vorteilen zählt insbesondere auch eine signifikant schnellere Zeit bis zur Genesung.» Man seit überzeugt davon, dass Ärzte weltweit den Nutzen des Präparats erkennen würden.


Die EU wollte sich am Freitag nicht zu möglichen Konsequenzen der WHO-Einschätzung äußern. Es sei nun an europäischen Wissenschaftlern, sich die Begründung der WHO anzuschauen und dann die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie selbst werde das nicht tun.


Die Europäische Kommission hatte im Juli mit dem Pharmaunternehmen Gilead einen Vertrag über insgesamt 63 Millionen Euro unterzeichnet, der die Behandlung von rund 30.000 Patienten mit Remdesivir ermöglichen sollte. Anfang Oktober war zudem ein Rahmenvertrag für die Beschaffung von bis zu 500.000 weiteren Behandlungseinheiten geschlossen worden. Bei diesem ging es aber darum, Direktbestellungen von europäischen Staaten zu bündeln.


Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen vor gut einem Monat zugelassen, nachdem es seit Mai bereits eine Notfallzulassung in den USA gibt. Die FDA hatte damals von einem «Meilenstein in der Pandemie» gesprochen. Auch US-Präsident Donald Trump hatte Remdesivir bei seiner Covid-19-Erkrankung erhalten. Das Mittel ist laut Gilead geeignet für Menschen, die mindestens 12 Jahre alt und mindestens 40 Kilogramm schwer sind, und solle nur bei schwereren Verläufen und von medizinischen Experten verabreicht werden.


Erst am Donnerstag (19. November) erließ die FDA eine weitere Notfallzulassung im Zusammenhang mit Remdesivir: Der Wirkstoff Baricitinib, der eigentlich zur Behandlung von Arthritis eingesetzt wird, darf demnach in Kombination mit Remdesivir eingesetzt werden.


© dpa-infocom, dpa:201120-99-402142/4



Autor: Ulrich Perrey - 20.11.2020