Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!

 

Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

 

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!

 

Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

 

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin


Ak­tu­el­les

Plagegeister - Ade!

 

mosquito® Parasitenschutz steht für hohe Qualität und jahrelange Erfahrung im Bereich der Lästlingsbekämpfung.

Unter der Dachmarke mosquito® finden sich Produkte, die Mücken und Zecken auf Abstand halten. Die Wirkstoffkonzepte sind gut durchdacht und verträglich für Mensch und Tier. Die Qualitätsprodukte von mosquito® werden exklusiv in der Apotheke geführt.

Gut versorgt vor Ort:

Kompetente Anlaufstellen für Ihre Gesundheit in Rödental

 

Lange Wege können Sie sich sparen: Bei uns in Rödental finden Sie eine große Bandbreite an Ansprechpartnern, an die Sie sich in vielen Lebenslagen mit gesundheitlichen Fragen und Problemen wenden können. 

Schauen Sie doch mal vorbei: 

Ihre Rosenau Apotheken bei Instagram!
 

Uns gibt es jetzt auch bei Instagram! Folgen Sie uns:

https://www.instagram.com/rosenauapo/ 

Ein echter Vorteil für Sie: 

Ihr Rezept wird digital!

 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Lesen Sie mehr darüber.

Magazin

Stabil Paddeln: Stand-Up-Paddle-Boards nach Bedarf aussuchen




Das Stand-Up-Paddle-Board sollte zum Besitzer und seinen Bedürfnissen passen, denn: Brett ist nicht gleich Brett und die Auswahl groß. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Stand-Up-Paddle-Boards, kurz SUPs, unterscheiden sich in Dicke, Breite und Länge und sollten mit Bedacht ausgewählt werden. Darauf weist der TÜV-Verband (VdTÜV) hin. Für Anfänger und Gelegenheitsnutzer eignen sich vor allem die aufblasbaren Modelle.


Sie gibt es in verschiedenen Ausführungen. Prinzipiell können sie in Meeren, Seen und Flüssen genutzt werden. Die Länge der Boards richtet sich nach der Körpergröße - und den gewünschten Eigenschaften. Lange Boards gleiten besser als kurze. Schmale Boards fahren schneller als breite, letztere sind aber stabiler und sind sinnvoll, wenn Kind oder Hund vorne auf dem Board sitzen.


Auch die Dicke der Boards beeinflusst die Eigenschaften: Ein höheres Volumen bedeutet mehr Auftrieb und trägt auch mehr Gewicht. Boards mit schmal zulaufendem Heck lassen sich besonders schnell wenden, zum Beispiel bei Surfmanövern.


Ein qualitativ hochwertiges Board ist mit einem TÜV-Siegel gekennzeichnet. Dann erfüllt es die Anforderungen in Bezug auf Materialbeschaffenheit, Belastbarkeit und Stabilität und somit auf sicherere Verwendbarkeit. Boards mit zwei statt einer Materialschicht sind robuster, aber auch teurer und schwerer. Wer ein langlebiges Board haben will, sollte auf verstärkte Kanten achten.


Die Finnen dienen ebenfalls der Stabilität. In flachem Wasser ist laut TÜV eine einzelne kurze Finne ausreichend. In Wellen oder Strömungen sind eine große Mittelfinne und zwei kleine Seitenfinnen praktisch. Wer vor allem auf Geschwindigkeit setzt, sollte auf eine große Mittelfinne setzen.


Das Paddel sollte etwa 15 bis 30 Zentimeter größer sein als der Paddler, gut in der Hand liegen, nicht zu schwer sein und auf dem Wasser schwimmen können. Besonders praktisch sind zerlegbare Paddel.


© dpa-infocom, dpa:210729-99-604516/2



Autor: Hauke-Christian Dittrich - 29.07.2021