Schnell mal was vorbestellen.

Unsere Standorte

Oes­lau­er Str. 99
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 1217

Kostenlose Hotline: 0800 800 1217

Bür­ger­platz 8
96472 Rö­den­tal
Te­le­fon: (09563) 8821

Kostenlose Hotline: 0800 800 8821

Ro­sen­au­er Str. 27
96450 Co­burg
Te­le­fon: (09561) 7959250
Kostenlose Hotline: 0800 7959250

Vorteile für Sie vor Ort!

Der Co­bur­g-Pass!

 

Für Bür­ger mit ge­rin­gem Ein­kom­men in Stadt und Land. Wir möch­ten, dass nie­mand aus Kos­ten­grün­den auf Arz­nei­mit­tel ver­zich­ten muss! Des­halb sind wir da­bei!

 

Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie hier!

Un­se­re Ge­sund­heits­kar­te!

 

Nut­zen Sie un­se­re Kun­den­kar­te mit zahl­rei­chen Vor­tei­len: Von ei­ner um­fang­rei­che­ren phar­ma­zeu­ti­schen Be­ra­tung, bes­se­ren Kon­di­tio­nen, bis hin zur ver­ein­fach­ten Ab­rech­nung mit Ih­rer Kran­ken­kas­se!

 

Er­fah­ren Sie mehr!

Unser Gesundheitsmagazin


Ak­tu­el­les

Plagegeister - Ade!

 

mosquito® Parasitenschutz steht für hohe Qualität und jahrelange Erfahrung im Bereich der Lästlingsbekämpfung.

Unter der Dachmarke mosquito® finden sich Produkte, die Mücken und Zecken auf Abstand halten. Die Wirkstoffkonzepte sind gut durchdacht und verträglich für Mensch und Tier. Die Qualitätsprodukte von mosquito® werden exklusiv in der Apotheke geführt.

Gut versorgt vor Ort:

Kompetente Anlaufstellen für Ihre Gesundheit in Rödental

 

Lange Wege können Sie sich sparen: Bei uns in Rödental finden Sie eine große Bandbreite an Ansprechpartnern, an die Sie sich in vielen Lebenslagen mit gesundheitlichen Fragen und Problemen wenden können. 

Schauen Sie doch mal vorbei: 

Ihre Rosenau Apotheken bei Instagram!
 

Uns gibt es jetzt auch bei Instagram! Folgen Sie uns:

https://www.instagram.com/rosenauapo/ 

Ein echter Vorteil für Sie: 

Ihr Rezept wird digital!

 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Lesen Sie mehr darüber.

Magazin

Hausärzte fordern zur Grippe-Impfung auf




Hausärzte warnen davor, im Herbst die Grippe-Impfungen zu vernachlässigen. Foto: Felix Kästle/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat mehr öffentliche Unterstützung für Grippe-Impfungen gefordert. «Das Wichtigste für den zweiten Corona-Herbst wird sein, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, und das nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen die Grippe.»


Die Influenza-Impfung dürfe keineswegs vergessen werden, auch sie trage entscheidend zum Schutz der Bevölkerung wie auch zur Entlastung des Gesundheitswesens bei. «Es muss daher alles daran gesetzt werden, dass auch hier den Praxen logistisch wie organisatorisch keine Steine in den Weg gelegt werden», sagte er der «Rheinischen Post» (Dienstag).


Es sei wünschenswert, dass die Corona- wie die Influenza-Impfung möglichst zeitgleich verabreicht werden könnten, sagte der Hausärzte-Chef. «Auf regionale Lieferengpässe, wie sie in der Vergangenheit oft der Fall waren, können wir zudem gut und gerne verzichten», so Weigeldt.


Gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe möglich


Gleichzeitige Impfungen gegen die Grippe und Corona sind laut Einschätzung des Chefs der Ständigen Impfkommission (Stiko) unbedenklich. Es gebe keine Hinweise, dass einer der beiden Impfstoffe dann nicht mehr wirke, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens «MDR Aktuell».


«Insofern ist diese Vorsichtsmaßnahme des Auseinanderziehens der beiden Impfungen nicht mehr nötig», so Mertens. Auch er warb dafür, dass sich gerade Menschen aus Risikogruppen gegen die Grippe impfen lassen. Wenn es in diesem Jahr weniger Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus wie Maskenpflicht und Abstandhalten gebe, seien die Menschen besonders gefährdet. «Insofern ist eine Grippeimpfung sinnvoll für diese erwähnten Risikogruppen.»


Der Stiko-Chef reagierte auch auf Befürchtungen, dass der Grippe-Impfstoff in diesem Jahr einen geringeren Schutz bieten könnte, weil sich in der vergangenen Saison weniger Menschen mit Grippe ansteckten und Daten fehlen könnten. Diese Angst halte er für unbegründet, sagte Mertens. Auf der ganzen Welt untersuchten Laboratorien das gesamte Jahr Influenza-Viren. Das sei die Grundlage für die Zusammensetzung der Impfstoffe.


© dpa-infocom, dpa:210914-99-212591/7



Autor: Felix Kästle - 14.09.2021